, Bühler Rahel

SSC Audax D1 - STV St. Gallen 2 / 3:2 (25:22, 25:23, 24:26, 19:25, 16:14)

Bergfahrt
Nach anfänglicher Gewöhnungsphase an die grosszügige aber auch stickige Halle, starteten wir mit konstanter Leistung in die ersten zwei Sätze. Die St. Gallerinnen forderten uns mit guten Services und agiler Verteidigung heraus, wir antworteten mit stabiler Gegenwehr und variantenreichen Spielzügen. Wir waren so gut auf Kurs, dass uns eine Showeinlage namens "Schuhverlust während Spielzug" nicht aus der Bahn werfen konnte. Ab dem 20. Punkt konnten wir schlussendlich die Führung übernehmen und die zwei Sätze für uns entscheiden (25:22, 25:23).

Talfahrt
Im dritten Satz wendete sich das Blatt, bestimmt auch durch die Spielerwechsel: Dank der Unterstützung von drei Spielerinnen aus der 2. Liga trumpften die St. Gallerinnen mit Blockarbeit auf sehr hohem Niveau auf, die uns zur Niederlage im 3. Satz mit 24:26 zwang. Hier bewiesen die St. Gallerinnen viel Kampfgeist und mentale Stärke, da sie den Satz bei 24:19 für Audax noch für sich entschieden.  Dementsprechend desillusioniert begannen wir den 4. Satz, verloren glücklicherweise aber den Kampfgeist nicht und spielten auf gutem Niveau, das aber gegen die weiterhin sehr gute Blockarbeit und scharfen, gut platzierten Smashes der St. Gallerinnen nicht gut genug war. So mussten wir den 4. Satz diesmal deutlich mit 19:25 abgeben.

Ein Fehler, und…
In den allseits gefürchteten 5. Satz starteten wir wieder topmotiviert, mussten aber dennoch einen Rückstand von 3:6 hinnehmen. Glücklicherweise gelang uns die Aufholjagd mit guten Services und wechselten die Seite bei 7:8. Punkt für Punkt konnten wir mithalten und ergatterten uns ein Side-Out bei 13:14. Ein Fehler und das Spiel wäre verloren gewesen: Tatsächlich haben wir aber mit drei starken und abenteuerlichen Services in Folge sowie mit wacher Verteidigung den letzten Satz mit 16:14 für uns entscheiden können. Die Erleichterung nach diesem harten Kampf und 2h 15 min Spielzeit war gross. Danke für ein spannendes, herausforderndes Spiel mit viel Kampfgeist und Spass, auch in schwierigen Momenten.

Auf dem Feld: Tabea Probst, Manuela Oswald, Sabrina Aschwanden, Kristina Bär, Conny Ebneter, Regula Imbach, Birte Rehse, Rahel Bühler

Coach: Adi Stähli, Assistenz-Coach und moralische Unterstützung: Sandra Bischof